ESG / Nachhaltigkeit

Söhnke Salzmann

Vertriebsreferent / M.Sc. Economics

Söhnke Salzmann

Dr. Anne-Katrin Dupont

Dipl.-Lebensmittelchemikerin

Tel: +49 (0)345 686977-23
Email: dupont(at)bfu-ag.de

Dr. Anne-Katrin Dupont

Axel Dreyer

Diplom-Ingenieur

Tel: +49 (0)202 3171-3274
Email: dreyer(at)bfu-ag.de

Axel Dreyer

Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG)

Am 1. Januar 2023 tritt das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) in Kraft. Das LkSG hat zum Ziel, den Schutz der Menschenrechte in globalen Lieferketten zu verbessern. Für Unternehmen bedeutet das rechtlich, dass Anpassungsstrategien im Bereich der Compliance entwickelt werden müssen.

Das Lieferkettensorgfaltsgesetz betrifft alle Unternehmen ungeachtet ihrer Rechtsform, die

  • ihre Hauptverwaltung, ihre Hauptniederlassung, ihren Verwaltungssitz, den satzungsmäßigen Sitz oder eine Zweigniederlassungsstelle (§13d Handelsgesetzbuch) im Inland haben und
  • mindestens 3000 Mitarbeiter im Inland (oder ins Ausland entsandt) beschäftigen;
  • ab 1. Januar 2024: mindestens 1000 Mitarbeiter im Inland (oder ins Ausland entsandt) beschäftigen.

Für die betroffenen Unternehmen bedeutet das konkret, dass die sogenannten „Sorgfaltspflichten“ im Rahmen der Lieferkette erfüllt werden müssen. Die Lieferkette meint dabei alle Schritte, die zur Herstellung der Produkte beziehungsweise zur Erbringung der Dienstleistungen des Unternehmens erforderlich sind. Zu den Sorgfaltspflichten gehören dabei unter anderem die Durchführung regelmäßiger Risikoanalysen, die Einrichtung eines Risikomanagements, die Verankerung von Präventions- und Abhilfemaßnahmen, das Einrichten von Beschwerdeverfahren, die Festlegung betriebsinterner Zuständigkeiten, die Dokumentation der Maßnahmen und Strategien, die Abgabe einer Grundsatzerklärung sowie eines Berichts über die Erfüllung der Sorgfaltspflichten.

Bei Verstößen gegen die komplexen Sorgfaltspflichten drohen den Unternehmen Bußgelder von bis zu 8 Mio. Euro und gegebenenfalls ein Ausschluss von öffentlichen Ausschreibungen für bis zu drei Jahre. Bei Bekanntwerden droht zudem ein erheblicher Imageschaden.

Unsere Leistungen:

Die BfU AG unterstützt seit nunmehr vier Jahrzehnten Unternehmen bei der Einhaltung rechtlicher Anforderungen in der Betriebsorganisation. Unser Team aus Wirtschaftswissenschaftlern, Juristen, Ingenieuren sowie Naturwissenschaftlern unterstützt Sie gerne bei sämtlichen Elementen wie:

  • dem Aufbau eines angemessenen Risikomanagements sowie der Durchführung einer Risikoanalyse für die Lieferketten
  • der Erstellung und Abgabe einer Grundsatzerklärung
  • der Durchführung von Schulungen in den relevanten Geschäftsbereichen
  • der Implementierung eines Beschwerdeverfahrens
  • der Erstellung des Berichts über die Erfüllung der Sorgfaltspflichten

 

Ihre Ansprechpartner an unseren Standorten

Kassel

Söhnke Salzmann
Telefon: +49 (0)561 96996-43
E-Mail: salzmann(at)bfu-ag.de

Aschaffenburg

Klaus Reibenspiess
Telefon: +49 (0)6021 582254-2
E-Mail: reibenspiess(at)bfu-ag.de

Halle

Dr. Anne-Katrin Dupont
Telefon: +49 (0)345 686977-23
E-Mail: dupont(at)bfu-ag.de

Hamburg

Dr. Antonia Goldner
Telefon: +49 (0)40 30238698-3
E-Mail: goldner(at)bfu-ag.de

Weinstadt

Hans-Ulrich Terme
Telefon: +49 (0)561 96996-14
E-Mail: terme(at)bfu-ag.de

Wuppertal

Axel Dreyer
Telefon: +49 (0)202 3171-3274
E-Mail: dreyer(at)bfu-ag.de

Corporate Carbon Footprint / CO2-Fußabdruck

Aktuelle gesellschaftliche und politische Forderungen zum Klimaschutz erhöhen den Druck auf Unternehmen Klimaschutzkonzepte zu entwickeln und umzusetzen.

Eine umfassende Klimaschutz-Strategie wird in Zukunft ein wichtiger Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen darstellen.

Stark steigende Ansprüche an Klimaneutralität von Produkten und Unternehmen spielen dabei eine entscheidende Rolle. CO2-Emissionen geraten zunehmend in den Fokus von Großkunden und Öffentlichkeit. Reduktionszielen setzen eine korrekte Erfassung der Emissionen voraus.

Mit dem Corporate Carbon Footprint (CCF) bietet sich ein Instrument für Unternehmen, das die gesamten klimawirksamen Emissionen eines Unternehmens erfasst. Der CCF erweitert das Energiemanagement um die Komponenten Treibhausgasemissionen und Ressourcenmanagement und fasst die entsprechenden Unternehmensinformationen zusammen. So erhalten Unternehmen eine CO2-Bilanz, die den Ausgangspunkt für CO2-Emissionsreduzierungen bildet.

Ein anderes Instrument zur Bewertung ist der Product Carbon Footprint (PCF), welcher sich auf die Klimawirkung eines spezifischen Produktes bezieht. Die hierbei entstehenden klimarelevanten Treibhausgase werden während des gesamten Lebenszyklus eines Produktes aufgefasst und bewertet. Die Betrachtung erstreckt sich von der Rohstoffgewinnung bis hin zu der Entsorgung oder je nach Kundenbedürfnis auf einen Teilaspekt dieses Zyklusses.

Mit der professionellen und nach GRI-Standards durchgeführten Erhebung des Carbon Footprint Ihres Unternehmens (bzw. Produkts) legen Sie einen wichtigen Grundstein zur Identifikation und Realisierung von Einsparpotentialen. Außerdem erzielen Sie positive Effekte für Ihre Außenwirkung und kommen Anforderungen von Behörden, Kunden und anderen Stakeholdern zuvor.

Insbesondere in der Automobilindustrie werden von Zulieferern konkrete Maßnahmen zur CO2-Reduzierung bis hin zur Klimaneutralität gefordert.

Gern unterstützen wir Sie bei:

  • der Ermittlung Ihres CCF oder PCF anhand der internationalen GRI-Standards
  • der Erfüllung Ihrer Berichts- und Informationspflichten gegenüber Ihren Stakeholdern
  • der Erstellung individueller Konzepte zur Erreichung von Klimaneutralität oder Klimapositivität in einem individuell für Sie zugeschnittenem Umfang: Von der geforderten Pflichterfüllung bis hin zu werbewirksamen Konzeptionierungen

Mit unserem Hauptsitz in Kassel und unseren Niederlassungen im gesamten Bundesgebiet sind unsere Wirtschaftswissenschaftler, Ingenieure und Juristen auch in Ihrem Zuständigkeitsbereich vor Ort tätig.

 

Ihre Ansprechpartner an unseren Standorten

Kassel

Söhnke Salzmann
Telefon: +49 (0)561 96996-43
E-Mail: salzmann(at)bfu-ag.de

Aschaffenburg

Klaus Reibenspiess
Telefon: +49 (0)6021 582254-2
E-Mail: reibenspiess(at)bfu-ag.de

Halle

Dr. Anne-Katrin Dupont
Telefon: +49 (0)345 686977-23
E-Mail: dupont(at)bfu-ag.de

Hamburg

Dr. Antonia Goldner
Telefon: +49 (0)40 30238698-3
E-Mail: goldner(at)bfu-ag.de

Weinstadt

Hans-Ulrich Terme
Telefon: +49 (0)561 96996-14
E-Mail: terme(at)bfu-ag.de

Wuppertal

Axel Dreyer
Telefon: +49 (0)202 3171-3274
E-Mail: dreyer(at)bfu-ag.de

Nachhaltigkeitsbericht / NF-Report

Die Europäische Kommission erarbeitete im April 2021 einen Entwurf, welcher auch die Änderung der 2014 verabschiedeten NFRD (Non-Financial-Reporting-Directive) enthält. Diese Richtlinie über die Berichterstattung über die Nachhaltigkeit von Unternehmen (CSRD – Corporate-Sustainability-Reporting-Directive) weitet den Kreis der Unternehmen mit einer Pflicht zur Erstellung des sogenannten Nachhaltigkeitsberichts massiv aus.

Bisher fallen ausschließlich Unternehmen von öffentlichem Interesse (u.a. börsennotierte Unternehmen) unter die NFRD. Die neue CSRD wird derzeit von Europarat und Europaparlament überarbeitet. Bei planmäßiger Feststellung fallen voraussichtlich ab dem Jahresbericht 2023 alle Unternehmen unabhängig der Rechtsform oder Börsennotierung in die Berichtspflicht. Ab 2026 werden zusätzlich mittlere und kleine Unternehmen von öffentlichem Interesse unter die Berichtspflicht fallen.

Unter die Berichtspflicht (aktuell, 2023, 2026) fallen zudem nur die Unternehmen, die zwei der drei in der Tabelle aufgeführten Kriterien erfüllen.

Aktuell gültige
Rechtslage:
NFRD
Voraussichtlich ab Berichtsjahr 2023:
CSRD
Voraussichtlich ab Berichtsjahr 2026:
CSRD
Unternehmen von öffentlichem Interesse

1. Mehr als 500 Mitarbeiter

Alle Unternehmen ohne Ausnahme

1. Mehr als 250 Mitarbeiter

Unternehmen von öffentlichem Interesse

1. Mehr als 10 Mitarbeiter

2. Bilanzsumme größer als

20 Mio. €

2. Bilanzsumme größer als

20 Mio. €

2. Bilanzsumme größer als

350.000 €

3. Jahresumsatz größer als

40 Mio. €

3. Jahresumsatz größer als

40 Mio. €

3. Jahresumsatz größer als

700.000 €

Zusätzlich zu dieser gesetzlichen Verpflichtung ergibt sich für viele Unternehmen eine anderweitige Notwendigkeit zur Erstellung eines Nachhaltigkeitsberichts. Vermehrt fordern Großkunden von ihren Lieferanten unabhängig einer gesetzlichen Pflicht die Erstellung eines Nachhaltigkeitsberichts ein. Insbesondere in der Automobilbranche nimmt die Erwartungshaltung aktuell stark zu. Ohne Erstellung eines Nachhaltigkeitsberichts droht der Verlust von Kundenaufträgen.

Die Anforderungen an nicht-finanzielle Reporte sind komplex. Dargelegt werden müssen:

  1. Umweltbelange
  2. Arbeitnehmerbelange
  3. Sozialbelange
  4. Achtung der Menschenrechte
  5. Bekämpfung von Korruption & Bestechlichkeit

Verschiedene, umfangreiche Standards und Leitfäden zur Erstellung erschweren diesen Prozess zusätzlich, verunsichern Unternehmen und kosten erheblich Zeit. Voraussichtlich wird die EU im Zuge der CSRD eigene Standards veröffentlichen.

Unsere Leistungen:

Gern unterstützen wir Sie bei:

  • der juristischen Feststellung, ob und in welchem Umfang für Ihr Unternehmen die Pflicht zur Erstellung einer nicht-finanziellen Erklärung besteht
  • der Einordnung der etabliertesten Standards (z.B. GRI) und Identifizierung der für Ihr Unternehmen relevanten Bereiche 
  • permanente Aktualität und laufende Auswertung von neuen Standards zur Erstellung der Nachhaltigkeitsberichte
  • der Datenerhebung sowie Datenauswertung anhand vorgegebener Verfahren
  • der Erstellung des NF-Reports / Nachhaltigkeitsberichts in einem individuell für Sie zugeschnittenem Umfang: Von der gesetzlichen Pflichterfüllung bis hin zu werbewirksamen Konzeptionierungen

Ihre Ansprechpartner an unseren Standorten

Kassel

Söhnke Salzmann
Telefon: +49 (0)561 96996-43
E-Mail: salzmann(at)bfu-ag.de

Aschaffenburg

Klaus Reibenspiess
Telefon: +49 (0)6021 582254-2
E-Mail: reibenspiess(at)bfu-ag.de

Halle

Dr. Anne-Katrin Dupont
Telefon: +49 (0)345 686977-23
E-Mail: dupont(at)bfu-ag.de

Hamburg

Dr. Antonia Goldner
Telefon: +49 (0)40 30238698-3
E-Mail: goldner(at)bfu-ag.de

Weinstadt

Hans-Ulrich Terme
Telefon: +49 (0)561 96996-14
E-Mail: terme(at)bfu-ag.de

Wuppertal

Axel Dreyer
Telefon: +49 (0)202 3171-3274
E-Mail: dreyer(at)bfu-ag.de

Haben Sie Fragen?

E-Mail: info(at)bfu-ag.de
Telefon: +49 (0)561 96996-0

© BfU-AG

Wir setzen auf unserer Webseite Cookies ein. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen unser Onlineangebot zu verbessern und wirtschaftlich zu betreiben. Sie können dies akzeptieren oder per Klick auf die Schaltfläche "Nur essenzielle Cookies akzeptieren" ablehnen sowie diese Einstellungen jederzeit aufrufen und Cookies auch nachträglich jederzeit abwählen (z.B. im Fußbereich unserer Webseite). Nähere Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.