DE EN

Sicherheitsdatenblatt

Anforderungen und Voraussetzungen

Das Sicherheitsdatenblatt, oder oft auch als SDB bezeichnet, ist in der Lieferkette für die Informationsweitergabe das zentrale Dokument eines Gefahrstoffes. Durch die Weitergabe eines Sicherheitsdatenblattes werden wichtige Informationen hinsichtlich Gefahren und Schutzmaßnahmen für den sicheren Umgang mit dem Produkt zusammenfassend dargestellt und entlang der Lieferkette kommuniziert.

 

Durch die Verordnung (EG) 1907/2006 (REACH) haben sich in der jüngeren Vergangenheit sowohl Änderungen bei der Struktur des SDB als auch inhaltliche Änderungen ergeben. Die Anpassung der inhaltlichen Änderungen bezieht sich auf die neuen Regelungen zur Einstufung und Kennzeichnung nach CLP-Verordnung (VO (EG) 1272/2008).

 

Inzwischen ist es ein komplexes Thema ein sachlich und rechtlich richtiges Sicherheitsdatenblatt zu erstellen, bei dem die Vorgaben der REACH Verordnung und hier insbesondere Artikel 31 i.V.m. mit Anhang II eingehalten werden.

 

Letztlich ist der Inverkehrbringer (Importeur bzw. Hersteller) eines Produktes für den Inhalt und dessen Richtigkeit seiner zur Verfügung gestellten Daten im Sicherheitsdatenblatt verantwortlich. Sicherheitsdatenblätter, die mit mangelnder fachlicher Sorgfalt oder wenig aussagekräftigen Inhalten erstellt sind, können in den Betrieben, die die Gefahrstoffe verwenden zu nicht ausreichenden Maßnahmen zum Schutz der Beschäftigten oder der Umwelt führen.

 

Somit liegt die Verantwortung immer beim Inverkehrbringer, denn nur dieser kennt die genaue Rezeptur seiner Zubereitung und kann dadurch richtige und wichtige Informationen über die besonderen Gefahren seines Produktes geben.

 

Die Gefahr bei der Erstellung eines Sicherheitsdatenblattes ist in der Regel, dass der Inverkehrbringer von Gefahrstoffen, insbesondere in kleinen und mittleren Unternehmen, nicht immer das nötige Know-how besitzt oder es einfach an freien Kapazitäten mangelt.

 

Unser Team verfügt neben den chemisch-physikalischen Fachwissen über umfassende Kenntnisse der jeweils geltenden Rechtsvorschriften.

 

Der Gesetzgeber fordert gem. Anhang II Nr. 1.3 nach VO (EG) 1907/2006, als Bestandteil des Sicherheitsdatenblattes, die vollständige Anschrift und die Telefonnummer des Lieferanten sowie eine E-Mail-Adresse einer sachkundigen Person, die für das Sicherheitsdatenblatt zuständig ist. Wir können für Sie die Funktion der sachkundigen Person übernehmen und Sie dadurch bei Rückfragen der Verwender erheblich entlasten.

 

Wenn Sie bei der Erstellung eines Sicherheitsdatenblattes unsicher sind, beraten wir Sie gerne.

Neben der Erstellung von Sicherheitsdatenblättern können wir Sie generell im Bereich Gefahrstoffmanagement unterstützten. Wir unterstützen unsere Kunden individuell und beantworten für Sie Fragen zu REACH, CLP oder der aktuellen Gefahrstoffverordnung.

 

Gerade heute, wo immer mehr Unternehmen erweiterte Sicherheitsdatenblätter durch Ihre Lieferanten erhalten, stehen wir unseren Kunden beratend beiseite.


Eine Präsentation zu erweiterten Sicherheitsdatenblättern finden Sie hier.

 

Weitere Informationen zur Erstellung von Sicherheitsdatenblättern finden Sie hier.

Startseite | Kontakt | Sitemap | Impressum | Datenschutz
© BfU-AG